Ist er dabei? Adam Driver und mein „Star Wars“-Schnitzel-Dilemma

Was ist besser, als erst „Girls“ und direkt danach „Star Wars“ zu gucken? Beides zusammen. Und nein, wir sprechen heute ausnahmsweise mal nicht von Lena Dunham im Yoda-Onesie (hat sie sowas? Bitte Variety zufolge soll Adam Driver aka, äh, „Girls“-Adam den Vertrag mit J.J. Abrams’ für den neuen „Star Wars“-Film (startet am 18.12.2015) schon so gut wie unterschrieben haben. Und weil er sowieso mehr als nur der heimliche Held in Hannahs Universum ist, kann es nur ein Irrtum sein, dass er den Schurken spielen soll.

Als ich gerade damit beginne, mich wie ein Schnitzel zu freuen und Adams Gesicht auf diverse Umhänge zu photoshoppen, verrät mir der Artikel, dass Michael Fassbender ebenfalls für die Rolle im Gespräch sein könnte. Hallo, Herr Abrams, das ist unfair. Wie kann man jemandem bitte zwei Schnitzel (ja, die Boys!) vor die Nase halten und weder die Existenz des einen, noch des anderen endgültig bestätigten? Ich hasse alles. Kurz. Dann fällt mir auf, dass ein Schnitzel immer noch besser als kein Schnitzel ist. Und mir immerhin einer von beiden bald sowas wie „Ich weiß sie mögen mich, weil ich ein Schurke bin“ zurufen kann. Und jetzt entschuldigt mich, ich muss meine Star-Wars-Leggings anziehen. Stooop. Gleich. Eins muss vorher noch geklärt werden: Für welches „Star Wars“-Schnitzel würdet ihr euch entscheiden?

<3

<3